BASISREZEPT - HANFÖL

BASISREZEPT - HANFÖL

Basisrezept - Hanföl

Ein bisschen Öl und schon kann die kulinarische Weite der Hanf-Edibles von euch erkundet werden. Nicht nur Herzhaftes kann ein Öl verfeinern, sondern auch eine ganze Menge Süßes. Entscheidend ist die Auswahl des Speiseöls, das auch die Basis eures Hanföls darstellt. Kräftige Öle wie aus Oliven oder Kürbiskernen, eignen sich für deftige Gerichte und neutrale Öle wie z.B aus Raps oder Sonnenblumenkernen, können bei Süßspeisen und Gebackenem als Zutat dienen.

Eine leichtere und ggf. geschmacksneutrale Alternative zur Butter. Einfach in der Handhabung beim Kochen oder Backen und dazu noch länger haltbar.   

Wie immer gilt: Ist euer Öl erstmal mit Hanf infused, setzte es keinesfalls starker Hitze aus. Wichtige Wirkstoffe können euch so verloren gehen. Holt (sterile) Flaschen und Trichter raus, jetzt wird Hanföl produziert! 

 

Zutaten:

Hanf, decarboxiliert (Menge nach Bedarf)

500 - 1000 ml Speiseöl 

15 mg Lecithin (flüssig) je 250 ml Speiseöl


Zubereitung:

  1. Passendes Speiseöl nach eurer rer Präferenz auswählen. Klassische Öle aus Oliven, Sonnenblumenkernen oder Raps können vielseitig einsetzbar.
  2. Decarboxyliertes Hanf und Lecithin zusammen mit dem Speiseöl in ein passendes Gefäß geben und für 1-4 Stunden bei ca. 70° erhitzen.

    Anmerkung: Lecithin wirkt als Emulgator und laut verschiedenen Berichten, soll es die Aufnahmefähigkeit von Wirkstoffen der Hanfpflanze verbessern. Diesen Zusammenhang konnten wir bei cannapillar noch nicht eindeutig bestätigen, aber die Eigenschaft als Emulgator ist ein absolutes Plus. Dieser Schritt ist optional, aber wenn ihr Lecithin einsetzen wollt empfehlen wir bereits flüssiges Lecithin zu verwenden und darauf zu achten, dass ihr ein hochwertiges Produkt aus z.B. Sonnenblumenkernen verwendet.

  3. Regelmäßig umrühren und darauf achten, dass die Temperatur gleichbleibend ist.
  4. Nach 1-4 Stunden das Gemisch durch ein Sieb geben und das fertige Hanföl von den Pflanzenresten befreien, die ihr Wirkstoffe nun abgeben haben.
  5. Das Hanföl abfüllen und abkühlen lassen.

Tipp: Für eine korrekte Lagerung des Hanföls, sollte ihr das Gefäß kühl (aber keinesfalls im Kühlschrank!) bei 15° C dunkel lagern. Ein Plätzchen im untersten Regals eines Vorratsschrank eignet sich gut dafür.

Für eine einfache und problemlose Herstellung von Edibles mit Hanf, eignet sich idealerweise ein Kräuterextraktor (z.B. von MagicalButter). Das erleichtert nicht nur die Herstellung, sondern sorgt auf für ein optimales Ergebnis.



Schreiben Sie einen Kommentar


Vollständigen Artikel anzeigen

Hanf Chocolate Chip Cookies
Hanf Chocolate Chip Cookies

Auf eine Anfrage hin, kommt hier ein absoluter Klassiker aus der Hanf-Küche: Hanf-Cookies.

Vollständigen Artikel anzeigen

WHISKYSAHNE MIT HANF UND ORANGE
WHISKYSAHNE MIT HANF UND ORANGE

Es muss nicht immer Hanfbutter oder Hanföl sein. Dank dem hohen Fettanteil der Schlagsahne, kann man auch sehr gut diese mit Hanf infusen.

Vollständigen Artikel anzeigen

NUSS-PRALINEN MIT DATTELCREME
NUSS-PRALINEN MIT DATTELCREME

Auf Zucker zu verzichten ist so eine Sache. Wir wissen alle mittlerweile nur zu gut, dass Zucker unser Endgegner ist.

Vollständigen Artikel anzeigen