BASISREZEPT - HANFBUTTER

BASISREZEPT - HANFBUTTER

Basisrezept - Hanfbutter

Fast jeder der sich mit Hanf-Edibles schon einmal auseinandergesetzt hat, wird über den Begriff der Hanfbutter gestolpert sein. Leider tendieren Edible-Neulinge oft dazu medizinisches Hanf direkt Speisen beizumischen und den Wirkungsgrad, wie auch den Geschmack, dem Zufall zu überlassen.

Ich bin so ehrlich und sage: Öl ist nett und es mag auch vielleicht gesünder sein, aber nichts geht über Butter! Sowohl im Kuchen als auch auf meinem beträufelten Fisch. Richtig eingesetzt, kann Butter einem Gericht den richtigen Twist geben, es verfeinern und solltet ihr euch beim Essen mal begeistert fragen: “Was kann das nur sein?” - Es ist immer die Butter. Da der Butter Lipide innewohnen, qualifiziert sie sich somit als super Grundlage, um in ein Edible-Basic verwandelt zu werden. Genug geschwärmt, hier kommt das Rezept.  




Zutaten:

Hanf, decarboxiliert (Menge nach Bedarf)

500 - 1000 g Butter (ggf. geklärt)

15 mg Lecithin (flüssig) je 250g Butter 


Zubereitung:

  1. Butter verflüssigen und ggf. klären.

    Anmerkung: Warum die Butter klären? Geklärte Butter wird von den enthaltenen Eiweißen befreit und wird dadurch länger haltbar und kann auch höheren Temperaturen ausgesetzt werden. Es ist nämlich das Eiweiß was in der Pfanne zuerst anbrennt. Diesen Schritt könnt ihr natürlich überspringen, allerdings solltet ihr beachten, dass “normale” Butter weniger lang haltbar ist.

  2. Decarboxyliertes Hanf und Lecithin zusammen mit der noch flüssigen Butter in ein passendes Gefäß geben und für 2-4 Stunden über einem Wasserbad  bei ca. 70° erhitzen.

    Anmerkung: Lecithin wirkt als Emulgator und laut verschiedenen Berichten, soll es die Aufnahmefähigkeit von Wirkstoffen der Hanfpflanze verbessern. Diesen Zusammenhang konnten wir bei cannapillar noch nicht eindeutig bestätigen, aber die Eigenschaft als Emulgator ist ein absolutes Plus. Dieser Schritt ist optional, aber wenn ihr Lecithin einsetzen wollt, empfehlen wir bereits flüssiges Lecithin zu verwenden und darauf zu achten, dass ihr ein hochwertiges Produkt aus z.B. Sonnenblumenkernen verwendet.

  3. Wasserstand dabei stets überprüfen und in regelmäßigen Abständen umrühren. Darauf achten, dass die Butter nicht anbrennt oder eine bräunliche Farbe annimmt.
  4. Nach 2-4 Stunden das Gemisch durch ein Sieb geben und die noch flüssige Hanfbutter von den Pflanzenresten befreien, die ihr Wirkstoffe nun abgeben haben.
  5. Die Hanfbutter abfüllen und erkalten lassen. Im Kühlschrank lagern


Tipp: Wenn ihr euch gleich einen Vorrat anlegen wollt, empfiehlt es sich die Butter in geeignete Silikonförmchen abzufüllen und einzufrieren. Achtet darauf, dass die Gefäße gut verschlossen sind.

Schon habt ihr wunderbare Hanfbutter die in vielen Rezepten verwendet werden kann. Sucht euch einfach ein Rezept  aus, welches ihr nachkochen wollte und ersetzt die herkömmliche Butter durch eure Hanfbutter.

Für eine einfache und problemlose Herstellung von Edibles mit Hanf, eignet sich idealerweise ein Kräuterextraktor (z.B. von MagicalButter). Das erleichtert nicht nur die Herstellung, sondern sorgt auf für ein optimales Ergebnis.




Schreiben Sie einen Kommentar


Vollständigen Artikel anzeigen

Hanf Chocolate Chip Cookies
Hanf Chocolate Chip Cookies

Auf eine Anfrage hin, kommt hier ein absoluter Klassiker aus der Hanf-Küche: Hanf-Cookies.

Vollständigen Artikel anzeigen

WHISKYSAHNE MIT HANF UND ORANGE
WHISKYSAHNE MIT HANF UND ORANGE

Es muss nicht immer Hanfbutter oder Hanföl sein. Dank dem hohen Fettanteil der Schlagsahne, kann man auch sehr gut diese mit Hanf infusen.

Vollständigen Artikel anzeigen

NUSS-PRALINEN MIT DATTELCREME
NUSS-PRALINEN MIT DATTELCREME

Auf Zucker zu verzichten ist so eine Sache. Wir wissen alle mittlerweile nur zu gut, dass Zucker unser Endgegner ist.

Vollständigen Artikel anzeigen